Immun-Untersuchungen sind weit gefächert. Auf der niedrigsten Stufe werden hierbei Blutbilder erstellt, die allerdings nur eine sehr eingeschränkte Aussagekraft besitzen. Liegen bei Ihnen Immun-Störungen vor, die zu einer über das normale Maß hinaus gehenden chronischen Infektanfälligkeit führen, so kann ein Immun-Status sinnvoll sein. Dabei werden alle relevanten Immunzellen genau ausdifferenziert.

Im manchen Fällen bedarf es auch eines Antikörper-Screenings, bei dem auch länger zurück liegende Erkrankungen erfasst werden. Ein besonderes Diagnoseverfahren stellt bei chronischen immer wiederkehrenden Infekten das Aromatogramm dar. Hierbei können über spezielle mikrobiologische Sensibilitätstests im Vorfeld einer Therapie, die Wirksamkeit antibiotischer natürlicher Öle gegen die betroffenen Keime getestet werden.

Diese Methode kommt aus der Naturheilkunde und ist nicht ausreichend durch wissenschaftliche Studien bezüglich ihrer Validität bewiesen.